Beachtennis am Strand der Insel Usedom

Beachtennis ist so einfach. Zwei Paare mühen sich im Strandsand und spielen sich den Ball hin und her. Die Regeln des Beachtennis auf der Insel Usedom weichen etwas von den herkömmlichen Regularien des weißen Sports ab. Anders konzipiert sind die Spielgeräte. Der Spielball sieht zwar aus wie ein normaler Tennisball, doch dies ist nur äußerlich der Fall. Der Beachtennisball hat weniger Innendruck. Damit kann er nicht so stark aufspringen. Auch die Tennisschläger haben ein anderes Aussehen. Bei den so genannten Paddle- Schlägern fehlen die Seiten. Die durchgehende Fläche besteht aus einer speziellen Mischung und besitzt in der Mitte einige Löcher. Im Gegensatz zu den üblichen  Tennisschlägern, mit denen selbstverständlich auch am Strand gespielt werden kann, kann hiermit ein ganz anderes Spiel absolviert werden. Allerdings ist es nicht ratsam, beide Schlägerarten zu kombinieren. Wichtig am Strand ist ein technisch sauberes Spiel. Gerade der Wind schlägt dem ungeübten Beachtennisspieler oftmals ein Schnippchen. Auch eine genaue Platzierung des Balles im Spielfeld des Gegners ist am Strand von Vorteil. Schließlich sollen andere Badegäste am Usedomer Strand mit hammerartigen Aufschlägen nach der Art eines Boris Becker nicht erschreckt, verletzt oder vertrieben werden. Der Strandsand sorgt für schwere Beine am Ende des Spieltages. Sport am Strand ist stets eine Herausforderung, aber ein Sprung in das Wasser sorgt nach getaner Körperertüchtigung für die Wohlverdiente Abkühlung. Immer mehr aktive Tennisspieler zieht es im Sommer und in der spielfreien Zeit an den Strand. Beachtennis ist auch etwas für Anfänger.

Nach oben