Radfahren
auf der Insel Usedom

Usedom – eine Inseltour

Zugegeben, ich bin nicht unbefangen, denn ich wohne hier. Aber für mich ist - wie für die allermeisten Urlauber - Usedom eine Art Ganzes, innerhalb dessen die Entfernungen zweitrangig sind. Für den Kenner der Insel schälen sich allmählich kleinere Reviere heraus: die“Bernsteinbäder“, die „Kaiserbäder“, das Achterland und  die „Usedomer Inselbäder“,. Meine Tour beginnt auf jeden Fall an der Nordspitze der Insel Usedom. Ich lade Sie ein, mich auf einer Tour nach Süden zu begleiten.

Windwatt

Das einzigartige Windwatt am Peenemünder Haken betrachtet man am besten aus der Luft, denn es ist ein gesperrtes Vogelschutzgebiet. Gelegenheit zu Rundflügen bietet der Flugplatz Peenemünde in unmittelbarer Nachbarschaft. Der Flachwasserbereich zieht sich bis zwischen die Ostseebäder Karlshagen und Trassenheide. Er ist Zeichen für Landwerdung: Der Strand bei Karlshagen wird jährlich breiter und bietet gerade  für Familien mit Kindern mit seinem großen „Nichtschwimmerbereich“ ideale Bedingungen.

 weitere Bilder vom Windwatt

HTM Peenemünde

Das  HTM in Peenemünde

Die Nordspitze war seit Mitte der dreißiger Jahre Standort der Heeresversuchsanstalt Peenemünde, die Anlagen reichten bis Trassenheide. Für den aufmerksamen Wanderer sind im Dünenwald zahlreiche Spuren dieser Vergangenheit sichtbar. Die gesamte nördliche „Ecke“ der Insel ist auch heute noch gesperrt - zur Sicherheit der Gäste und nicht zuletzt zum Schutz der Wasservögel. Ein umfassendes Bild über diese Zeit macht sich der Besucher im Museum Peenemünde, eines der am meisten besuchten Museen Deutschlands. Dieser nördlichste Ort der Insel ist gleichzeitig - wie auch das südlich anschließende Karlshagen mit dem größten Hafen im deutschen Teil Usedoms - Ausgangspunkt für Schiffsfahrten, zum Beispiel zur Greifswalder Oie oder bei rauer See über den Peenestrom bis hinter die Wolgaster Klappbrücke.

Phänomenta Peenemünde

Peenemünde bietet außerdem die „Phänomenta“ - ein Museum zum „Begreifen“ physikalischer Zusammenhänge. Die Phänomenta ist eine interaktive Ausstellung, die Spaß macht. Während in anderen Ausstellungen das Anfassen der Exponate strengstens verboten ist, ist es hier sogar erwünscht. Denn die 206 naturwissenschaftlichen und physikalischen Phänomene muss man anfassen, um sie zu begreifen oder einsteigen, um sie zu verstehen. Und was man einmal in die Hand genommen hat, kann man schneller und besser begreifen.
Entdecken Sie tolle Experimente, bei denen Sie staunen und schmunzeln werden.

U-Boot Pennemünde

Im Haupthafen von Peenemünde liegt das russiche Raketen-U-Boot U 461, das einst in der baltischen Rotbannerflotte seinen Dienst tat.Die 6 Decks mit original technischer Ausstattung bieten einen Einblick vom Leben und Arbeiten auf einem U-Boot.

 mehr

Naturschutzzentrum Karlshagen

Das Naturschutzzentrum an der Karlshagener Promenade gibt Antworten auch auf die Frage, wie die kleinen Laufvögel am Strand denn heißen und bietet im Herbst Pilzberatung an. Hier kann man auch interessantes über die Natur der Insel erfahren. In jahrelanger Kleinarbeit sind anschauliche Ausstellungen entstanden. Attraktive Bildungs- und Anschauungsobjekte speziell für Besucher wie beispielsweise die 28 Singvogelpräparate. Wer einen Blick in die Geschichte der norddeutschen Landwirtschaft werfen möchte, lenkt seine „Reifen“ ein Stück gen Westen, nach Mölschow. Der dortige Kulturhof mit landwirtschaftlichem Erlebnisbereich bietet zu allen Jahreszeiten Sehenswertes.

 

 

Schmetterlingsfarm

Etwa nach einer Stunde erreicht der Strandwanderer aus Karlshagen das Seebad Trassenheide, mit einer originellen und besonders kinderfreundlichen Promenadengestaltung. In Trassenheide hat sich in diesem Jahr eine besondere „Natur“ niedergelassen: Europas größte

 Schmetterlingsfarm.

Galerie in Bannemin

In der ältesten Galerie "Holz und Keramik" in Bannemin entstehen handgefertigten Keramiken in vielfältigen Formen. Seit 1984 ist dieses authentische Usedomer Kunsthandwerk auf Usedom ein echter Insidertipp. Auf dem ältesten Töpferhof der Insel wird die Usedom-Keramik in malerischer Umgebung gefertigt.&nb

Holz&Keramik Werkstatt in Bannemin

USEDOM-KERAMIK
Anette Schröder
Zinnowitzer Straße 10
17449 Mölschow OT Bannemin
Tel: 038377 42072

Zum Anbieter

„Kulturhauptstadt“ Usedoms

Wir nähern uns nun über Bannemin und die B 111 der „Kulturhauptstadt“ Usedoms. Die „Blechbüchse“, das gelbe Theater im Seebad Zinnowitz, ist eine Spielstätte des Theaters Anklam. Die benachbarte Theaterakademie ist Ausbildungsstätte für den Nachwuchs, der sich beim sommerlichen „Vineta“-Spektakel auf der Freilichtbühne mehrmals wöchentlich auch dem Publikum präsentiert.

Kulturangebote

Ein Museumscafé im Hotel Preussenhof und das Usedomer Kunsthaus in der Villa Meyer bereichern das umfangreiche Kulturangebot in Zinnowitz, zu dem sich alljährlich noch ein Holzbildhauer-Pleinair und verschiedene Musikfestivals gesellen.

 

 

Tauchgondel

An der Spitze der Zinnowitzer Seebrücke  findet man einen weiteren Publikumsmagneten , eine Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterTaucherglocke, die das Live-Erlebnis des Meeresgrundes illustriert.

„Sommer das ganze Jahr“

Hier sehen Sie die Bernsteintherme Zinnowitz

bietet die Zinnowitzer Bernsteintherme, mit ihren Einrichtungen und Angeboten eine auf Usedom einzigartige Vielfalt, sie entführt den Gast in eine Welt des Wohlfühlens.Die völlig neu gestaltete Bernsteintherme reicht vom Meerwasserhallenbad und dem Thermalbad mit Außenbecken unter der Promenade hindurch bis zur Strandsauna – direkt in den Dünen und mit eigenem Strandzugang. Hier vereinen sich alltägliche Möglichkeiten sportlicher Betätigung mit außergewöhnlichen und einzigartigen Angeboten für Körper und Geist. 
Hier wird für jeden Bedarf das Passende geboten, und die Benutzer der Strandsauna sorgen besonders im Winter beim Zwischen-Bad in der Ostsee für bewundernde Blicke der Spaziergänger.

Achterwasser

Von Zinnowitz gelangt man über Neuendorf auf die Halbinsel Gnitz, am so genannten „Achterwasser“ gelegen, einer Ausbuchtung der Peene auf ihrem Weg nach Peenemünde. Die dortigen kleinen Orte bieten so manche Kostbarkeit fürs Auge. Das nächste Seebad an der Küste ist Zempin. Hier beginnen bereits die sogenannten „Bernsteinbäder“ der Inselmitte, zu denen sich auch Koserow, Loddin-Kölpinsee und Ückeritz zählen. Bis dorthin etwa reicht die nördliche Hälfte der Insel. Zwischen Zempin und Koserow befindet sich die engste Stelle Usedoms. Nur 300 Meter liegen zwischen extra Dünenverstärkter Außenküste und dem Achterwasser, diesen Streifen teilen sich die Radfahrer auf dem Außendeich, Fußgänger auf dem Binnendeich, Autos auf der B 111 und die Usedomer Bäderbahn. Und genau hier liegt das ehemalige Domizil eines der vielen Usedomer Maler. Otto Niemeyer-Holstein nutzte diesen - „Lüttenort“ genannten - kleinen Ort seit den dreißiger Jahren bis zu seinem Tod knapp fünf Jahrzehnte lang. Das Gedenkatelier ist über das Hotel Forsthaus Damerow zugänglich. Der bislang einzige für Räder befahrbare Deich der Insel führt weiter bis zu den Koserower Salzhütten, in denen früher die gefangenen Fische durch Einlegen in Salz haltbar gemacht wurden. Das einzigartige Flair wird durch den auch heute noch spürbaren Geruch ergänzt. Wer mit dem Fahrrad den Inselradweg durch den Wald vorbei am Streckelsberg weiter bis Ückeritz benutzt, wird sich stellenweise wie im Mittelgebirge vorkommen, für viele Inselgäste ein besonderes Überraschungsmoment.

Inselnorden, das sind auch gastronomische Perlen wie das Hotelrestaurant Kaliebe in Trassenheide, mehrfacher Preisträger in landesweiten Wettbewerben, oder die zahlreiche Fischrestaurants in Neeberg, Ziemitz, Karlshagen, Zempin, Koserow und Loddin. Das pralle Leben eines Kurortes bietet Zinnowitz, mit großzügiger Promenade, vielen kleine Boutiquen, Kneipen und Cafés. Hier im Norden, im Dünenwald unmittelbar an der Küste, befinden sich aber auch die schönsten und größten Zeltplätze der Insel, von Karlshagen über Trassenheide, Zinnowitz, Zempin, Stubbenfelde bis Ückeritz, auch Lütow am Achterwasser. Alle wurden umfassend modernisiert und zum Teil zertifiziert, die meisten sind jetzt ganzjährig geöffnet. Usedom, das ist das Paradies für den Familienurlaub zu jeder Jahreszeit, ob im gemütlich kleinen oder im Nobel-Hotel, auf dem Campingplatz oder in einer der zahlreichen Ferienwohnungen. Usedom, das ist eine Mischung aus Naturnähe, einzigartiger Historie und Kulturerlebnissen, er bietet Alternativen bei jedem Wetter, ob für sportliche Aktivität, urlaubsfreundliche Bildung oder einfach zum Abschalten ganz in Familie.

Weitere Ausflugsziele auf der Insel Usedom

Reisevista - Das Verzeichnis zum Thema Reisen, Freizeit und Urlaub
Nach oben