Wellness A - F

Schon die alten Ägypter und die Menschen im Mittelalter schworen auf die Heilkräfte pflanzlicher Öle. Auch in der modernen Aromatherapie stimulieren ätherische Öle Körper und Geist. Die Düfte ausgewählter Blüten, Blätter, Nadeln und Wurzeln – aufgenommen bei Bädern, Massagen, Wickeln und Inhalationen – entfalten eine desinfizierende, antiseptische, pflegende und überaus wohltuende Wirkung. Dabei beleben die Aromen von Lemongras, Eukalyptus und Bergamotte, während Lavendel, Vanille und Veilchen entspannen.

Aqua Wellness

Verschiedene Bewegungsformen im Wasser nutzen dessen Widerstand und Auftrieb, fördern die Gesundheit und steigern das Wohlbefinden. Aqua-Gymnastik trainiert auf wirkungsvolle, aber sehr behutsame Weise die Muskeln. Es stärkt die Kondition, ohne Sehnen und Gelenke zu strapazieren. Ähnlich wirkt Aqua-Jogging, bei dem die Wasser-Jogger Schuhe mit Gewichten tragen. Aqua-Balancing dient vor allem der Tiefenentspannung. Hierbei agiert auch der Masseur im Wasser. Beim Water-Balancing schwebt der Gast auf den Armen des Therapeuten ganz sanft durch das blaue Element. Die behutsamen Bewegungen lösen körperliche und seelische Verspannungen. Auch bei Watsu oder Wasser-Shiatsu wird man im warmen Wasser bewegt, gedehnt und massiert. Diese Anwendung verbindet Elemente der Fingerdruckmassage Shiatsu mit einer Gelenkmobilisierung sowie mit Meridian- und Muskeldehnungen. Ein Wohlgefühl durchströmt den Körper. Das baut Stress ab und erhöht die Konzentrationsfähigkeit.

 

Aromatherapie

Schon die alten Ägypter und die Menschen im Mittelalter schworen auf die Heilkräfte pflanzlicher Öle. Auch in der modernen Aromatherapie stimulieren ätherische Öle Körper und Geist. Die Düfte ausgewählter Blüten, Blätter, Nadeln und Wurzeln – aufgenommen bei Bädern, Massagen, Wickeln und Inhalationen – entfalten eine desinfizierende, antiseptische, pflegende und überaus wohltuende Wirkung. Dabei beleben die Aromen von Lemongras, Eukalyptus und Bergamotte, während Lavendel,

 

Ayurveda Ayur

(langes Leben) veda (Lehre, Wissen) ist die Basis altindischer Heilkunst. Sie verbindet Körperbehandlungen mit meditativen und spirituellen Methoden. Dazu gehören spezielle Kostformen, Ölbehandlungen, Meditation und Tiefenentspannung, Atem- und Körperübungen, Elemente aus Musik und Kunst sowie Ratschläge zur gesunden Lebensführung. Ziel ist weniger ein schnelles Beseitigen von Beschwerden. Vielmehr regt Ayurveda eine ganzheitliche Lebensweise an, die Körper, Geist und Seele dauerhaft in Einklang bringt, die zu Gelassenheit und innerer Ruhe führt.

 

Softsauna/Biosaunarium

Die leichte und kreislaufschonende Variante der finnischen Sauna stärkt das Immunsystem, entschlackt den Körper, befreit die Atemwege und pflegt die Haut. Die Temperatur klettert auf milde 45 bis 60 °C, die Luftfeuchtigkeit kann 30 bis 60 Prozent betragen. Oft verstärken Eukalyptus und Kräuteraromen die entspannende Wirkung. Die Kräuter-Sauna wird zudem gerne mit Farblicht kombiniert. Zwischen den Saunagängen kühlt man sich im Wasser oder im Freien langsam ab.

 

Farblichttherapie

Der Gast wird mit farbigem Licht bestrahlt, wobei jede Farbe einen bestimmten Effekt erzielen soll. Dabei wirken die Energien nicht nur über die Augen. Sie aktivieren auch das vegetative Nervensystem und die eng damit zusammenarbeitenden Drüsen. Sie beeinflussen so den gesamten Organismus. Bei der Farbakupunktur werden die Reflexpunkte mit Farbstrahlen behandelt, um energetische Störungen zu beseitigen. Die Farblicht-Therapie stärkt die Psyche, steigert Wohlbefinden und Konzentration. Mit der neu gewonnenen Lebensenergie sollen Alltagsbeschwerden, Schmerzen, Hauterkrankungen und vieles mehr gelindert werden können. Diese Anwendungen haben eine lange Tradition. Schon die Ägypter richteten Farbtempel für Kranke ein, in China hüllte man sie in bunte Tücher.

Nach oben