Usedom
die Kaiserbäder ..

Ahlbeck

Zwischen Heringsdorf und der Grenze zu Polen  ist Ahlbeck, eines der drei Kaiserbäder, mit prachtvollen Villen. Ahlbeck besitzt eine sehenswerte Gründerzeit-Seebrücke von 1899 mit einem 280 m ins Meer reichenden Seesteg (1993 erneuert ), der wohl schönsten Seebrücke an der Ostseeküste. Entlang der parallel zur Strandpromenade verlaufenden Dünenstraße besitzt Ahlbeck sehenswerte Bauten im Stil der klassizistischen "Bäderarchitektur";Wer abwechslungsreiche Unterhaltung möchte, der ist in Ahlbeck richtig. Hier kann man nicht nur gut Essen und über die lange Promenade flanieren. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, wird  Wert auf kulturelle Höhepunkte eines Ostseeurlaubs gelegt. Zum Wandern ist die Gegend um das Ostseebad wie geschaffen. Ein Abstecher ins benachbarte Swinemünde, dem ältesten Ostseebad Usedoms ist sogar zu Fuß am Strand möglich .  

weitere Bilder von Ahlbeck

Touristische Angebote

Heimatstube
Ursprünglich stand hier weit und breit nichts anderes als eine Wassermühle. In der 2.Hälfte des 18. Jahrhunderts kamen die ersten Ansiedler. Der Anfang als kleines Fischerdorf fällt in das Jahr 1817. Die Heimatstube, die seit April 1989 der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, befindet sich im Rathaus und schlägt den Bogen von über 200 Jahren Geschichte. Das Museum ist in fünf Teilabschnitte gegliedert und gibt mit einer Reihe von erhalten gebliebenen Hausgeräten, mit einem Seebrückenmodell und der originalen Sommerlaube ein umfassendes Bild der Entwicklung von 17419 Ahlbeck

Seebrücke

Die 17419 Ahlbecker Seebrücke ist die einzige alte, die es auf der Insel und an der Ostseeküste MV noch gibt. Das 1898 fertig gestellte 17419 Ahlbecker Bauwerk löste eine seit 1892 an gleicher Stelle bestehende 250 m weit ins Meer reichende Schiffsbrücke ab. Vier Ecktürme geben dem Bauwerk das unverwechselbare markante Profil. Heute sind von vielen neuen Seestegen und Seebrücken wieder Schiffsfahrten möglich. Denn seit 1992 boomt der Seebrückenbau, so daß Bansin, Heringsdorf, Koserow, Zinnowitz und auf dem Festland Lubmin über ein entsprechendes Bauwerk verfügen. Ohne Zweifel tragen sie alle dazu bei, die Attraktivität der Seebäder zu erhöhen und den Bäderverkehr von Seebrücke zu Seebrücke, darunter bis zur Insel Rügen und nach Swinemünde, neu zu beleben.
Das historische Wahrzeichen der Kaiserbäder kann mittlerweile auf 110 Jahre zurückblicken. 2008 erhielt die „altehrwürdige Dame“ eine umfangreiche Verjüngungskur. Ein Großteil der hölzernen Fassadenverkleidung wurde erneuert und neuen Fenster eingesetzt. Zudem wird das Kleinod künftig auch bei Dunkelheit in einem helleren Glanz erstrahlen, denn vier neue Strahler setzen das beliebte Touristenziel auch des Nachts ins rechte Licht.

 

 

 

 

Nach oben