Willkommen
im Lieper Winkel

Grüssow

Ruhige Fachwerkhaus Siedlung in Grüssow

 

Grüssow, ein altes Bauerndorf,  liegt im Lieper Winkel, direkt am Achterwasser. Seine erste urkundliche Erwähnung fand das Dorf in dem sich fast ausschliesslich offene Hofanlagen befinden 1342.

Der Lieper Winkel war jahrhundertelang unbekanntes Land - abgelegen einsam und noch dünner besiedelt als andere Gegenden der Insel.  Trotzdem wurde überraschenderweise die Kirche im Dorf Liepe als erste der Insel Usedom eine öffentliche Erwähnung fand. Durch die vom Badetourismus isolierte Lage konnte sich die Gegend ihren ursprünglichen Charakter bewahren. Dieser ursprüngliche charakter zeichnet sich besonders durch von den slawen inspirierte Trachten und Traditionen aus.

Geschichtliches: Im Jahre 1187 vermachte die pommersche Herzogin Anastasia den Ort Liepe und seine Umgebung dem Prämonstratenserkloster Grobe (bei Usedom). Damals war die Halbinsel noch dicht bewaldet und von Sümpfen durchzogen. Zwar begannen die Mönche das Land nutzbar zumachen um es besiedeln zu können, aber lange Zeit passierte hiert trotzdem nichts. Die Einwohner der winzigen Dörfer hatten kaum Kontakt zur Außenwelt. Sie waren bis zum Ende des 19.Jahrhunderts darauf angewiesen mit dem Boot über das Achterwasser zufahren, erst dann wurde eine Straße gebaut die die den Lieper Winkel mit dem Rest der Insel verband.

Grüssow kompakt

Touristische Angebote

  • Im Ort gibt es eine interessante Kombination von alter und neuer Bausubstanz sowie einen historischen Bauernhof aus der Zeit Friedrich des Großen mit dem einzigen Haus auf Usedom, das ein Rohrdach hat wie mecklenburgische Hallenhäuser.
  • Zwei große Eschen schmücken das Ortsbild und große Findlinge auf dem Weg nach Grüssow machen die Vergangenheit des Ortes interessanter.
  • Der Naturpark (ca. 500 km², mit 14 NSG) umfaßt den gesamten deutschen Teil der Insel Usedom einschließlich Achterwasser, Insel Ruden, Halbinsel Struck, Kleines Haff, Peenestrom und angrenzendes Festlandufer. Das Hinterland der lebhaften Seebäder hat bis in die heutige Zeit nichts von seiner Ursprünglichkeit eingebüßt. Die abwechslungsreiche Mischung aus Wald-, Seen-Moor- und Wiesenlandschaft sowie Dünen und Steilufer an der Außenküste sind ein idealer Lebensraum für zahlreiche geschützte Tier (u.a. Seeadler, Eisvogel, Gefleckte Smaragdlibelle, Kreuz- und Fischotter) und Pflanzen (u. a. Wollgras, Sonnentau, Krähenbeere, Stranddistel) Tipp: Die Ausstellung über Flora/Fauna der Region im Naturschutzzentrum Karlshagen.

 

 

Nach oben